Wanderberichte 2017 – Januar bis Juni

Im Thalfinger Wald

Halbtageswanderung am Donnerstag, den 29.6.2017

Fotos (bitte anklicken): Habib Toomeh, Erika Welle

01-im-thalfinger-wald 02-rast-im-thalfinger-wald 03-am-boefinger-schloessle 04-am-boefinger-schloessle 05-am-boefinger-schloessle 06-restaurant-panorama

Rundwanderung Winnenden – Korber Kopf

Tageswanderung am Sonntag, den 11. Juni 2017

Die Hitze hat wirklich zugeschlagen, dazu der viele Asphalt! Trotzdem haben sich 14 Wanderer nicht abhalten lassen, und im Endeffekt war es gar nicht so schlimm, weil zumindest auf der Höhe immer ein laues Lüftchen wehte. So richtig stickig wurde es erst auf den letzten Kilometern im Tal zwischen Hanweiler und Winnenden. Dafür hat uns eine prima Einkehr in der „Schwabenalm“ entschädigt.

Fotos (bitte anklicken): Helmut Biesinger, Gudrun Hof, Erika Binder

01-am-mopsdenkmal 02-gemuetliche-waldrast 03-blick-auf-den-soerenberg04-frieder-erklaert 05-in-den-weinbergen 06-blick-ins-remstal07-auf-dem-weg-zum-korber-kopf 08-es-blueht-am-wegesrand 09-auf-dem-korber-kopf10-blick-vom-korber-kopf-auf-korb 11-prima-einkehr 12-auch-auf-dem-bahnhof-ist-es-heiss

Gausternwanderung in Gruibingen

Sonntag, den 28.5.2017

Text und Bilder: Horst Messerschmidt

2017-05-28-gruibinger-kirche gausternwanderung

Trotz eines bevorstehenden heißen Sommertages fanden sich 15 Teilnehmer an der Jahnhalle ein, um an der Gausternwanderung in Gruibingen teilzunehmen. Fritz Moll von der Ortsgruppe Gruibingen führte seine große Gästeschar in einer beschaulichen 2-stündigen Tour rund um die Gemeinde. Dabei berichtete er nicht nur Geschichtliches aus seinem Heimatdorf, sondern erzählte unterwegs auch amüsante Episoden aus seiner Jugendzeit, als die evangelisch-katholische Glaubensgrenze noch Zwistigkeiten zwischen Mühlhausen, das katholisch war, und Gruibingen als evangelische Gemeinde in den Familien hervorrief. Aber auch die schöne Landschaft mit ausgesuchten Wandertouren zeigte er voller Stolz. Abschluss des Rundgangs war der Besuch der Martinskirche, wobei die wiederentdeckten Wandmalereien die Besucher besonders beeindruckten. Zum Abschluss fanden sich alle Teilnehmer am Schützenhaus ein, wo der Gruibinger Albverein für Speis und Trank bestens vorgesorgt hatte.

Frühlingstour zwischen Gammelshausen und Bad Boll

Donnerstagswanderung am 25.5.2017

Fotos (bitte anklicken): Gudrun Hof

Wieder ein wunderbarer Wandertag mit herrlichen Ausblicken auf das Albvorland!

01-aufstieg 02-kurze-rast 03-blick-aufs-albvorland 04-mittagsrast 05-frieder-erklaert 06 07-singuebung-auf-der-boller-heide 08-unsere-routen dreikaiserberge-von-boller-heide

Tag des Wanderns – 2000 Jahre Albaufstieg bei Geislingen

Tageswanderung am Sonntag, 14.5.2017

Fotos (bitte anklicken): Gudrun Hof

Trotz Muttertag weit über 30 Wanderer und morgens wunderbares Wetter, dazu viel Interessantes von Frieder Welle – der Tag hat sich gelohnt.

01-abmarsch-am-bahnhof 02-muehlenromantik-in-der-oberen-stadt 03-an-der-rohrach04-im-rohrachtal-1 05-im-rohrachtal-2 06-aronstab07-kurz-vor-der-schimmelmuehle 08-an-der-steigmuehle 09-an-der-b1010-in-der-ziegelhuette 11-vor-der-ziegelhuette 12-ueberreste-der-roemischen-statio13-auf-dem-wagrain 14-mittelalterfest-auf-dem-helfenstein 15-tanz-auf-dem-helfenstein

Donnerstagsausflug zum Hohenasperg

27.04.2017

Fotos (bitte anklicken): Horst Messerschmidt

albvereinler-vor-dem-loewentor in-den-kasematten schubarts-zelle vor-der-festung wallgraben

Zum  Auftakt Sonne pur

Natürlich wird beim Albverein auch in Winter gewandert, aber wenn der Frühling kommt, machen die Ausflüge noch mehr Freude. Und in diesem März war es besonders schön, weil bei allen drei Wanderungen die Sonne strahlte. Es begann mit einem Ausflug in die Stuttgarter Gegend, auf den Rössleweg. Auf diesem ca. 60 km langen Weg kann man Stuttgart komplett umrunden, und dieser Weg macht dem Stuttgarter Slogan „Zwischen Wald und Reben“ alle Ehre. Für den zweiten Märzsonntag war ein 13 Kilometer langes Waldstück zwischen Weilimdorf und dem Birkenkopf vorgesehen. Die ersten 8 Kilometer und 250 Höhenmeter durch das Lindental, über die Hohe Warte und das Feuerbacher Tal zum Kräherwald bewältigte die Gruppe gemeinsam, dann ging es erst einmal in ein Vereinsheim zum Mittagessen. Eine kleinere Gruppe fühlte sich jetzt ausgelastet und nahm das  Angebot, mit dem Bus in die Innenstadt zu fahren, gerne an. Die größere Gruppe durchquerte weiter den Kräherwald und erklomm noch den Birkenkopf, den die Stuttgarter auch den „Monte Scherbelino“ nennen, denn der Hügel wuchs nach dem Zweiten Weltkrieg um rund 40 Meter, da auf seiner Anhöhe über 1,5 Millionen Kubikmeter Trümmerschutt aus dem Zweiten Weltkrieg abgelagert wurden. Auf dem Gipfel sind noch viele Fassadenreste zerstörter Gebäude zu erkennen. Nachdem die Wanderer die grandiose Rundsicht genossen und markante Punkte identifiziert hatten, ging es mit dem Bus hinunter in die Stadt und wieder gemeinsam auf die Heimfahrt.

Nach der Großstadt kam bei der zweiten Wanderung die ländliche Idylle. In der Mitte des Monats lockten die Märzenbecher, und die wurden dieses Jahr im Wolfstal bei Lauterach bewundert. Es ging noch recht früh los, und so gab es noch genug Platz auf dem Wanderparkplatz an der Laufenmühle. Der erste Teil durch das Wolfstal war dann auch eher ein Spaziergang, weil nicht nur die Märzenbecher, sondern auch der extrem seltene scharlachrote Kelchbecherling ausgiebig bewundert werden musste. Das ist ein Pilz, der nur auf Totholz gedeiht und ansonsten nicht wie ein Pilz, sondern wie eine Blume aussieht. Beim zweiten Teil der Wanderung, der durch das Tal der Großen Lauter führte, ging es dann wieder flotter zu, so dass man mit gutem Appetit in der Laufenmühle einkehren konnte. Der frühe Aufbruch hatte sich gelohnt, weil jetzt die Parkplätze völlig überfüllt waren, und am Eingang zum Wolfstal hatten sich schon Besucherschlangen gebildet.

Wieder an den Südrand der Alb führte die dritte Wanderung Ende März. Nach der Bahnfahrt nach Riedlingen wanderte die Gruppe durch den romantischen Auenwald zwischen Donaukanal und Schwarzach bis zur Donau. Unterwegs konnte man zahlreiche Frühlingsgewächse bewundern, und einmal zeigte sich kurz sogar ein Biber, dessen Bau man später bestaunen konnte. Am Karl-Wolf-Steg über die Donau trennten sich die Wanderer. Eine Gruppe ging eher gemütlich auf einem kürzeren Weg, die andere Gruppe eher flott auf einem längeren Weg zum ehemaligen Kloster Heiligkreuztal. Und so erreichte man fast gleichzeitig die Klostergaststätte zu einer zünftigen Einkehr. Anschließend hatten die Besucher noch ausreichend Zeit, die großzügigen Klosteranlagen zu besichtigen.

Das Kloster Heiligkreuztal wurde 1227 gestiftet, die heutige Gestalt der Klostergebäude stammt aus der Zeit vom Anfang bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts. Heute gehört das Kloster der Stefanus-Gemeinschaft, nach eigenen Angaben eine christliche Bildungs- und Freundesgemeinschaft, benannt nach dem Märtyrer Stefanus. Die Klosteranlage wird hauptsächlich als Tagungsort genutzt. Beim Rundgang bestachen ganz besonders die Kirche und der berühmte Kreuzgang, und natürlich auch die ausgedehnten Parkanlagen, in denen viele stille Ecken zum Verweilen einladen. Zurück mit Bus und Bahn in Geislingen, waren sich alle einig, dass die Wanderungen im März besonders gut gelungen waren.

Von Bad Überkingen über das Kilianskreuz zurück nach Bad Überkingen

Tageswanderung am Sonntag, den 9. April 2017

Fotos (bitte anklicken): Gudrun Hof

abstieg-2 am-kilianskreuz-1 blueten

Fotos (bitte anklicken): Hartmut Neumann

16-im-autal 17-aufstieg-zur-brunnensteighoehle 18-rast-im-gewann-hauloch 19-im-osterbuchwald 20-in-hausen 21-zwischen-hausen-und-bad-ueberkingen

Fotos (bitte anklicken): Günther Vonhof und Habib Toomeh

01-froehlicher-start-im-autal 02-am-anfang-vom-brunnensteig 03-am-wegesrand 04-aufstieg-am-brunnensteig 05-am-wasserfall 06-wilde-landschaft 07-ein-blick-zurueck 08-kurze-pause-am-brunnen 09-blick-vom-kilianskreuz-auf-deggingen 10-blick-vom-kilianskreuz-nach-aufhausen 11-der-sieht-aber-gefaehrlich-aus 12 ist er aber nicht

13-auch-das-findet-man-im-wald 14-sumpfdotterblumen 15-sumpfdotterblumen-am-radweg

 

Heiligkreuztal

Tageswanderung am Donnerstag, den 30. März 2017

Fotos (bitte anklicken): Hartmut Neumann (01 bis 06) und Gudrun Hof

01-am-bahnhof-in-riedlingen 02-beim-bienenhaus-im-auenwald 03-an-der-schwarzach-entlang 04-auch-im-auenwald 05-kloster-heiligkreuztal 06-teilstueck-der-klostergaerten 07-auf-dem-weg-zum-auenwald 08-im-auenwald 09-kraeftig-ausgeschritten 10-am-bienenhaus 11-wichtiger-hinweis 12-das-bienenhaus 13-biberspuren 14-auf-dem-donaudamm 15-rast-am-karlwolfsteg 16-die-donau-vom-steg-aus 17-nochmals-rast 18-rast-am-steg 19-wann-kommen-die-denn-endlich 20-binzwangen 21-im-klostergarten 22-gemuetliche-ecke-im-kostergarten 23-das-labyrinth-im-klostergarten 24-warten-auf-den-bus

Märzenbecherwanderung im Wolfstal

Tageswanderung am Mittwoch, den 15. März 2017

Fotos (bitte anklicken): Gudrun Hof und Habib Toomeh

01-am-wanderparkplatz-wolfstal 02-die-ersten-maerzenbecher-im-wolfstal 03-im-romantischen-wolfstal 04-im-wolfstal 05-der-purpurrote-kelchbecherling 06-wolfstal 07-nochmals-der-extrem-seltene-pilz 08-im-wolfstal 09-maerzenbecher-in-huelle-und-fuelle 10-habib-liest-ein-fruehlingsgedicht 11-rast-am-wegesrand 12-die-lauter 13-im-lautertal 14-die-laufenmuehle

Auf dem Rössleweg zwischen Weilimdorf und Birkenkopf

Tageswanderung an Sonntag, den 12. März 2017

Fotos (bitte anklicken): Elisabeth und Helmut Biesinger, Gudrun Hof

01-auf-dem-stuttgarter-bahnhof 02-im-lindental 03-zur-geschichte-der-dischinger-burg 04-froehliche-rast-auf-dem-grillplatz 05-weiter-froehliche-rast 06-einfach-wunderbares-wetter 07-ein-paar-hinweise-zur-mittelalterlichen-geschichte 08-weiter-gehts 09-auf-der-hohen-warte-ist-schon-fruehling 10-das-hat-noch-keiner-gesehen-_-eine-fussgaengerampel-fuer-reiter 11-hinauf-zum-kraeherwald 12-darum-nennen-die-stuttgarter-der-birkenkopf-monte-scherbelino 13-schoene-truemmer 14-auch-das-sind-gipfelstuermer 15-truemmer 16-blick-vom-birkenkopf 17-andaechtiger-blick-ins-tal 18-und-zurueck-nach-geislingen

Kleine Wanderung mit dem NABU am Oberelchinger Stausee

25. Februar 2017

Das war ein ziemlich spontaner, aber sehr gelungener kleiner Ausflug. Die Herren Wurster, Kückenwaitz und Gunzenhäuser haben uns viel Wissenswertes über die Vogelwelt an diesem Stausee vermittelt, und wir konnten auch einige eher seltene Vögel bewundern, z. B. eine Kolbenente, einen Gänsesäger, Graugänse und nicht so häufig vorkommende Möwen. Das Essen in den Klosterbräustuben von Oberelchingen rundete das Programm ab. Wir hoffen, das wir so etwas mal wiederholen können.

Fotos (bitte anklicken): Helmut Biesinger

01-die-froehliche-truppe 02-ein-stolzer-schwan 03-eher-duester-unter-der-autobahn 04-das-donaukraftwerk 05-gute-laune-pur 06-im-hintergrund-die-klosterkirche-von-oberelchingen 07-kormorane-auf-einem-stueck-treibholz 08-blaesshuhn 09-da-wird-gefuettert

Kuchen – Fränkel – Grünenberg – Kuchen

12. Februar 2017

Fotos (bitte anklicken): Gudrun Hof und Erika Binder

1-abmarsch-in-kuchen 2-schilder-der-freizeitwegekonzeption 3-geschafft4-und-weiter-geht-es 5-rauhreif 6-baum-im-rauhreif

 

 

Dreikönigsausflug zur amüsanten Schwabenausstellung nach Stuttgart

01 04