Herbstfest

Gutes Essen und eine gelöste Atmosphäre: so ist das Herbstfest am 14. September in Weiler in der Skihütte gelungen. Helmut Biesinger hat alles wieder bestens organisiert, Markus Jüngert von der WMF hat unsere Gaumen verwöhnt (leider kann man im Internet nicht riechen) und Erika Welle hat wieder für wunderbar festlichen Blumenschmuck gesorgt (den könnt Ihr auf den nachfolgenden Bildern sehen).

 

ein paar Bilder von der Vorerkundung zu unserer Wanderfahrt

Gudrun Hof und ich sind im Frühjahr wieder nach St. Martin gefahren, um möglichst viel zu erkunden. Dabei hat Gudrun ganz viele schöne Bilder gemacht, von denen ich ein paar hier zeige, damit die Teilnehmer der Wanderfahrt sich ein bisschen ein Bild machen können. Zu der Zeit war der Himmel bedeckt, deshalb sind es keine Postkartenbilder. Außerdem: zu dieser Zeit war die Vegetation noch nicht grün. Jetzt ist es bestimmt noch schöner.

Ab 1. Mai ist der Ödenturm wieder geöffnet

Schon mal im Voraus ein ganz herzliches Dankeschön an die vielen Helfer, die es ermöglichen, dass dieses Wahrzeichen der Stadt Geislingen an den Sonntagen vom 1. Mai bis zum 30. Oktober geöffnet werden kann! Der Eintritt ist wie immer frei, aber eine Spende ist sehr willkommen.

Blütenträume am Albrand

In der „Geislinger Zeitung“ sollte eigentlich ein kurzer Artikel von uns erscheinen. Das hat nicht geklappt. Die Wanderung haben Hartmut Neumann und Dieter Haug letztes Jahr durchgeführt. Es war damals ein sehr schöner Tag. Und vielleicht möchte jemand die Wanderung jetzt in der Blütezeit unternehmen.

Hier ist die Wanderkarte zum Herunterladen blütentraum gammelshausen

Blütenträume am Albrand

Lange genug hatte uns der Winter im Griff, aber jetzt kann es nicht mehr lange dauern, bis die Obstbaumblüte beginnt. Was liegt da näher, als einmal eine Wanderung im Streuobstgebiet des Albvorlandes zu machen und dabei noch einiges über den Obstanbau zu erfahren. Ein Besuch des Obstlehrpfads bei Gammelshausen lässt sich hervorragend mit einer Wanderung mit vielen Ausblicken verbinden. Start der Tour ist der Parkplatz am Friedhof von Gammelshausen am südlichen Ende des Dorfes. Von da geht es den Lindenweg hinauf zum ersten Aussichtspunkt, dem Galgenbuckel. Dann überquert man die L1217 und geht weiter auf der Wanderrunde „Wildschwein“. Sie führt bis zur Boller Heide, wo man rechts auf den Albtraufgängerweg abbiegt. Kurz darauf beginnt der Obstlehrpfad, der wieder zurück nach Gammelshausen führt. Die Strecke ist knappe 9 km lang, es müssen nur 200 Höhenmeter überwunden werden.

Jahresmitgliederversammlung

Unsere Jahresmitgliederversammlung am 23.Februar verlief harmonisch. Neu: Gudrun Hof wurde als Ko-Wanderführerin in den Ausschuss gewählt, desgleichen Hemut Biesinger, der seine Kompetenz bei der Gestaltung von Festen einbringen wird. Erich Rapp hat sich aus gesundheitlichen Gründen aus dem Ausschuss verabschiedet. Wir wünschen ihm alles Gute.
Sieben Mitglieder wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt. Hartmut Neumann erhielt den Ehrenschild für seine Tätigkeit als Wegewart und Wanderführer. Auch den Jubilaren alles Gute!

Jetzt ist die Turmstube fast fertig

die-konsole-fuer-das-oedenturmmodell dorschs-sitzen-schon-am-neuen-tisch

Die Stadt Geislingen hat einen neuen Tisch anfertigen lassen, und Herr und Frau Dorsch empfangen bereits die ersten Gäste. Dazu ist durch eine Spende noch eine neue Konsole für das Ödenturmmodell gekommen. Wer sonst keine Gelegenheit hat, kann die Turmstube an unserem Fest am 14. Juli besichtigen.

So sieht die Turmstube aus

oedenturmstube-1-kopie oedenturmstube-2-kopie

Gerade rechtzeitig zur Saisoneröffnung am 1. Mai ist die Turmstube zumindest fast fertig geworden. Die Stadt hat saniert und Bänke zimmern lassen, die gut in die Stube passen. Eine neue Kommode als Ersatz für den defekten Rollschrank wurde beschafft, eine Konsole für das Modell aus Kupfer steht an der Wand. Was noch fehlt, ist ein neuer Tisch, aber das wird auch noch. Ursel und Wolfgang Heldele haben zwei wunderschöne schmiedeeiserne Vorhangstangen gestiftet, dazu jede Menge Stoff in unserem Albvereinsgrün. Das Ergebnis seht Ihr auf den Fotos.